Ingrid Brodnig

Lügen im Netz

Wie Fake News, Populisten und unkontrollierte Technik uns manipulieren

Erweiterte und aktualisierte Neuauflage 

ISBN978-3-7106-0270-2

Format13,5 x 21 cm Seiten232 EinbandHardcover mit Schutzumschlag

€ 19,90

E-Book
€ 15,99
Download

Inhalt

Manipulierte Bilder, erfundene Geschichten, üble Gerüchte: Im Internet wird mit unfairen Methoden Stimmung gemacht – für Bürger ist oft nicht erkennbar: Was stimmt? Was ist erlogen? Online-Expertin Ingrid Brodnig erklärt, wie man den Durchblick bewahrt. Sie analysiert die Tricks der Fälscher und veranschaulicht, wieso die Manipulation im Netz derzeit so erfolgreich ist: Welche Rolle zum Beispiel Wut für die Sichtbarkeit einer Meldung spielt oder wie gleichgültige Technikkonzerne die Situation verschlimmern. Auch Populisten reüssieren in diesem erhitzten politischen Klima und errichten online ihre Parallelrealität. Doch so muss es nicht bleiben! In der grundlegend aktualisierten und überarbeiteten Neuauflage erklärt Brodnig die Mechanismen der modernen Propaganda – und wie man diese bekämpfen kann. Denn auch in digitalen Zeiten können wir an Fakten festhalten, einen kühlen Kopf bewahren und unsere Demokratie vor unfairen Methoden verteidigen.

Ingrid BrodnigAutorin

Brodnig

Ingrid Brodnig ist die Expertin für alles Digitale. Für ihr Buch „Hass im Netz. Was wir gegen Hetze, Mobbing und Lügen tun können“ wurde sie 2017 mit dem Bruno-Kreisky- Sonderpreis für das politische Buch ausgezeichnet. Brodnig schreibt die wöchentliche IT-Kolumne des Nachrichtenmagazins „Profil“ und hält Vorträge und Workshops zu digitalen Fragestellungen unserer Zeit – mehr Infos unter brodnig.org

Website: Ingrid Brodnig

Mehr Bücher von Ingrid Brodnig

Pressestimmen

Ingrid Brodnig hat ein wichtiges und aufklärerisches Buch geschrieben. Sie stellt sich damit gezielt gegen die gefährlichste Desinformation, die derzeit kursiert, dass man gegen das politische Spiel mit der Fehlinformation im Netz nichts tun kann.

Vera Linß, Deutschlandfunk

Diesem Buch werden Sie nicht nur glauben, sondern es auch gerne lesen!

Ärzte Woche