Verlag

Der Brandstätter Verlag wurde 1982 von Christian Brandstätter gegründet und zählt zu den führenden Bildbandverlagen im deutschsprachigen Raum. Das Themenspektrum reicht von Kochen & Genießen über Wissen & Entdecken bis Kunst & Leben. In den letzten 35 Jahren wurden über 2.000 Bücher von renommierten Autoren und Persönlichkeiten wie André Heller und  Senta BergerEwald Plachutta und Alfons SchuhbeckChristoph Ransmayr und Adele Neuhauser u.v.a. verlegt. Nikolaus Brandstätter leitet das Familienunternehmen, das im Herbst 2017 sein 35. Jubiläum feiert, in zweiter Generation.

1982
Design der Wiener Werkstätte | Christan Brandstätter

Als Christian Brandstätter mit seinem neuen Verlag antrat, um bebilderte Bücher zu revolutionieren, hatte er bereits zahlreiche preisgekrönte Werke herausgegeben. Der bekannte Kritiker Hans Weigel schrieb damals zur Gründung: „Er scheint mir ein geborener, sogar der allergeborenste Verleger in weitem Umkreis, ein konstitutioneller Verleger, Macher und Liebhaber von Büchern in Personalunion, ein Besessener, ein Kenner, ein großer Gestalter.“ Mit seiner kleinen, aber feinen Bücherwerkstatt in Wien erregte er schnell internationales Aufsehen. Das Erfolgsgeheimnis ist bis heute unverändert: die Verbindung von innovativen Themen mit außergewöhnlichem Design.

Für seinen langjährige Freund und Wegbegleiter André Heller ist Christian Brandstätter ein „Meister der genauen Wahrnehmung, ein Chronist und Bewahrer von kultureller Schönheit, ein Seher der Eleganz, des gelungenen Designs, des gekonntesten Layouts.“

1990
Die Jüdische Welt von gestern | Rachel Salamander

In den 1980er Jahren erlebte der Verlag durch die Pionierarbeit von Christian Brandstätter seine erste Blüte. Thematisch setzte er erfolgreich auf die Wiederentdeckung von „Wien um 1900“, als die Stadt Kristallisationspunkt der Moderne war. Sein Buch über die „Wiener Werkstätte“ wurde in fünf Sprachen übersetzt und trug wesentlich dazu bei, internationales Interesse für diese Zeit zu wecken. Standardwerke über Klimt, Schiele und Kokoschka folgten. Daneben galt sein Interesse der Fotografie, die zu dieser Zeit gegenüber der bildenden Kunst noch ein Schattendasein führte. Gemeinsam mit Franz Hubmann hob er Schätze aus der Frühzeit des Mediums und entführte seine Leser in längst verschwundene Welten. Auch zeitgenössischen Fotografen eröffnete er eine erste Plattform und wurde damit zur publizistischen Heimat für heute anerkannte Starfotografen wie Erich Lessing, Harry Weber, Barbara Pflaum u.v.a.

2002
Der Goldene Plachutta | Ewald Plachutta

Noch lange vor dem Boom entdeckte Christian Brandstätter das große Potential von Kochbüchern. Er veröffentlichte nicht nur die ersten kulinarischen Gehversuche von Christoph Wagner, es folgten auch Alfons SchuhbeckWolfram Siebeck und 2002 gelang es ihm, Ewald Plachutta an den Verlag zu binden, dessen Werke sich bis heute über eine Million Mal verkauft haben.

2011
Deutschland Vegetarisch | Stevan Paul

2011 hat sich Christian Brandstätter aus dem Tagesgeschäft zurückgezogen und das Unternehmen an seinen Sohn übergeben. Nikolaus Brandstätter ist seit 2005 in unterschiedlichen Funktionen im Familienunternehmen tätig und hat das Kochbuch-Segment erfolgreich ausgebaut: „Unsere Unternehmensphilosophie ist das Verlegen von unverwechselbaren und innovativen Büchern. Wir setzen Impulse auf allen Gebieten, die das Leben bereichern und Freude schenken – von Kochen & Genießen bis Kunst & Kultur. Als eines der letzten wirklich unabhängigen Verlagshäuser können wir dieses Ziel konsequent verfolgen, ohne Kompromisse einzugehen.“

2012
Wolf Hund Mensch | Kurt Kotrschal

2012 hat der Verlag eine höchst erfolgreiche Sachbuchreihe gestartet, in der u.a. Bücher von TV-Anchorman Tarek Leitner, Wissenschafter des Jahres Kurt Kotrschal, der Historikerin Brigitte Hamann, der beliebten Charakterdarstellerin Adele Neuhauser oder dem Mathematiker und Kulturphilosophen Rudolf Taschner erschienen sind.

2017
Ernst Strouhal | Die Welt im Spiel

In einer Zeit der zunehmenden Digitalisierung setzt Brandstätter stark auf die Qualität von Print: „Gedruckte Bücher sind ein schöneres Geschenk als ein Download-Gutschein. Wesentlich ist, dass wir die haptischen Reize von Büchern durch besondere Ausstattung in Zukunft noch stärker betonen.“, so Nikolaus Brandstätter.
Mit ungewöhnlichen Buch-Kunstwerken wie Ernst Strouhals „Welt im Spiel“ und besonders geschenkfähigen Kultur- und Kunstgeschichten wie der viel beachteten Biografie über die Malerin Maria Lassnig führt Brandstätter die Tradition des Büchermachens mit Herzschlag fort.