imp279-Falter

Ein ‚historisches Fundwerk von unüberbietbarem Quellenwert‘ könnten die Fotos von der Front des Ersten Weltkrieges später einmal werden, schrieb Hans Müller schon 1915 in seinem Werk ‚Kunst im Felde‘. Der Historiker Wolfgang Maderthaner hat aus den Fotoarchiven des Österreichischen Staatsarchivs ein genau solches zusammengestellt. Die ‚nackte Wahrheit der Landschaft und der Menschen‘, wie Müller es nannte, ist oftmals eine zerstörte und verwundete, abschreckend und berührend zugleich.
Barbara Tóth
Falter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.