Jacqueline Kornmüller | Peter Wolf

Museum der Träume

Schriftsteller schreiben über Meisterwerke der Kunst

DAS SCHÖNSTE BUCH ÖSTERREICHS 2014

ISBN:

978-3-85033-805-9

Format: 13.5 x

21 cm

Seiten:

320

Einband:

Broschur

Lieferung in ca 2 - 5 Werktagen

 9,99

Lieferbar

Inhalt

Die großen Themen der Kunst sind zeitlos.
Die Regisseurin Jacqueline Kornmüller und der Schauspieler und Dramaturg Peter Wolf haben zeitgenössische Schriftsteller eingeladen, zu einem Meisterwerk der Kunst aus der Gemäldegalerie des KHM einen Text zu schreiben. Sie machen damit die Aktualität eines Bildes, die Verstörung, den Reichtum seiner Erzählkraft wieder spürbar und lebendig. Dieses assoziative Herangehen an die Bilderwelt, frei von akademischen Formalismen, eröffnet völlig neue und packende Zugänge zur Malerei.
Es ist ein ganz und gar heutiger Blick, mit dem AutorInnen wie Elfriede Jelinek, Peter Handke, Josef Winkler, Clemens Setz oder Peter Esterházy den Gemälden von Pieter Bruegel, Diego Velázquez oder Peter Paul Rubens begegnen. Sie schreiben über das, was sie momentan beschäftigt. Die Bilder beginnen zu sprechen, bekommen eine Stimme. Und gewinnen in der Gegenüberstellung mit ausgewählten World-Press-Foto-Meisterwerken plötzlich eine fast atemberaubende Relevanz.

Mit Beiträgen von:
Péter Esterházy, Milena Michiko Flašar, Karl-Markus Gauß, Thomas Glavinic, Maja Haderlap, Peter Handke, Bodo Hell, Marc von Henning, Paulus Hochgatterer, Elfriede Jelinek, Walter Kappacher, Anna Kim, Lajos Parti Nagy, Martin Pollack, Doron Rabinovici, Angelika Reitzer, Franz Schuh, Clemens Setz, Gerhild Steinbuch, Andrea Winkler, Josef Winkler und Juli Zeh.

Jacqueline Kornmüller

Autor/in

Jacqueline Kornmüller, Theater- und Filmregisseurin, entwickelte Idee und Konzept für das Projekt „Ganymed Boarding“ (Kunstpreis der Bank Austria 2010 und Nestroy Preis 2011). 2015 erschien bei Brandstätter ihr Buch “Museum der Träume” (gem. mit P. Wolf, Staatspreis „Die schönsten Bücher Österreichs“).

Peter Wolf

Autor/in

Peter Wolf, Schauspieler, Regisseur, Dramaturg und Produzent. Er produziert freie, spartenübergreifende Projekte wie „Ganymed Boarding“. Das europäische Projekt „Ganymed goes Europe“ wurde bereits in Breslau/Polen sowie in Budapest mit großem Erfolg realisiert.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Museum der Träume“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pressestimmen

imp65-Bücher

Seit dem Gründungsjahr gestaltet der Christian Brandstätter Verlag Bildbände, die das Buch als Gesamtkunstwerk begreifen. So entstehen faszinierende Welten zwischen zwei Buchdeckeln – wie das ‘Museum der Träume’, in dem Schriftsteller wie Elfriede Jelinek über Kunstwerke assoziative Texte schreiben.
Bücher

imp66-Falter

Überhaupt, die Politik: Die soeben erschienene Publikation ‘Museum der Träume’ zu den beiden Ganymed-Projekten ist auch mit Agenturfotos globaler Krisenherde illustriert, man sieht etwa einen Luftangriff auf Gaza-Stadt oder Obdachlose auf Haiti. Nicole Scheyerer
Falter

imp67-Der Standard

Die höchst unterschiedlichen Texte von 23 hochkarätigen Autoren und Autorinnen versammelt der Brandstätter-Verlag unter dem Titel ‘Museum der Träume’. Unter anderen schreibt Karl-Markus Gauß über ‘Susanna im Bade’ von Tintoretto und versetzt sich in die, wie er findet, unwürdige Rolle des alten Mannes auf dem Bild, […] oder Elfriede Jelinek über die ‘Infantinnen’ von Diego Velázquez, Prinzessinnen in ‘gigantischen Drahkäfigen’. Diese Assoziationsmaschine aus Alten Meistern und deren Gemälden, Schriftstellern und den dazu passenden Texten wird im vorliegenden Band noch einmal durch ausgesuchte World-Press-Award Fotografien […] befeuert. Mia Eidlhuber
Der Standard

imp68-Profil

Das Kunsthistorische Museum scheint für zeitgenössische Künstler eine Art Wunderkammer zu sein: so viele Schätze, zu denen man sich selbst und seine Kunst in Beziehung setzen kann. […] Jacqueline Kornmüller setzt ihre Performance-Reihe ‘Ganymed Boarding’, einen bespielten Rundgang durch das Museum, am 12. März unter dem Titel ‘Ganymed goes Europe’ fort. Zum Nachlesen – oder für Theatermuffel – ist nun ein Buch erschienen, das auch daheim bestens funktioniert. In ‘Museum der Träume’ (Brandstätter Verlag) schreiben österreichische Autorinnen und Autoren über jeweils ein Gemälde, das sie interessiert.
Profil

imp69-Der Standard

Neue Meistertexte zu alten Meistern.
Der Standard

imp65-Bücher

Seit dem Gründungsjahr gestaltet der Christian Brandstätter Verlag Bildbände, die das Buch als Gesamtkunstwerk begreifen. So entstehen faszinierende Welten zwischen zwei Buchdeckeln – wie das ‘Museum der Träume’, in dem Schriftsteller wie Elfriede Jelinek über Kunstwerke assoziative Texte schreiben.
Bücher

imp66-Falter

Überhaupt, die Politik: Die soeben erschienene Publikation ‘Museum der Träume’ zu den beiden Ganymed-Projekten ist auch mit Agenturfotos globaler Krisenherde illustriert, man sieht etwa einen Luftangriff auf Gaza-Stadt oder Obdachlose auf Haiti. Nicole Scheyerer
Falter

imp67-Der Standard

Die höchst unterschiedlichen Texte von 23 hochkarätigen Autoren und Autorinnen versammelt der Brandstätter-Verlag unter dem Titel ‘Museum der Träume’. Unter anderen schreibt Karl-Markus Gauß über ‘Susanna im Bade’ von Tintoretto und versetzt sich in die, wie er findet, unwürdige Rolle des alten Mannes auf dem Bild, […] oder Elfriede Jelinek über die ‘Infantinnen’ von Diego Velázquez, Prinzessinnen in ‘gigantischen Drahkäfigen’. Diese Assoziationsmaschine aus Alten Meistern und deren Gemälden, Schriftstellern und den dazu passenden Texten wird im vorliegenden Band noch einmal durch ausgesuchte World-Press-Award Fotografien […] befeuert. Mia Eidlhuber
Der Standard

imp68-Profil

Das Kunsthistorische Museum scheint für zeitgenössische Künstler eine Art Wunderkammer zu sein: so viele Schätze, zu denen man sich selbst und seine Kunst in Beziehung setzen kann. […] Jacqueline Kornmüller setzt ihre Performance-Reihe ‘Ganymed Boarding’, einen bespielten Rundgang durch das Museum, am 12. März unter dem Titel ‘Ganymed goes Europe’ fort. Zum Nachlesen – oder für Theatermuffel – ist nun ein Buch erschienen, das auch daheim bestens funktioniert. In ‘Museum der Träume’ (Brandstätter Verlag) schreiben österreichische Autorinnen und Autoren über jeweils ein Gemälde, das sie interessiert.
Profil

imp69-Der Standard

Neue Meistertexte zu alten Meistern.
Der Standard