Tobias G. Natter | Peter Weinhäupl | Franz Smola für die Leopold Museum-Privatstiftung

Klimt persönlich

Bilder – Briefe – Einblicke

ISBN:

978-3-85033-628-4

Format: 28.5 x

24 cm

Seiten:

352

Einband:

Hardcover

Lieferung in ca 2 - 5 Werktagen

 49,90

Lieferbar

Inhalt

Das Werk Gustav Klimts ist weltbekannt, aber der Mensch und Künstler dahinter bleibt fast völlig verborgen. Zum 150. Geburtstag rücken das vorliegende Buch und die Jubiläumsausstellung im Leopold Museum (24. Feb. bis 27. Aug. 2012) Hauptwerke wie die Allegorie “Tod und Leben”, herausragende Landschaftsgemälde und Zeichnungen von Gustav Klimt in ein neues Licht.

Die Bilder werden hier mit Originalzitaten sowie Postkarten und Korrespondenzen, die der Maler über zwanzig Jahre hinweg an seine Lebensgefährtin Emilie Flöge schrieb, konfrontiert. Bislang galt: “Hinter die Mauer, die Klimt um sich errichtet hatte, haben auch seine Freunde kaum jemals blicken dürfen” (Hans Tietze, 1919). Nun lenken Buch und Ausstellung erstmals den Blick auf die private, persönliche Seite des Künstlers.

Eine besondere Rolle spielt dabei das Atelier, das für Klimt eine Rückzugsmöglichkeit ins Private bedeutete, ein Ort, wo der Künstler ganz bei sich war, ein schon zu Lebzeiten sagenumwobener erotischer “hortus conclusus”. Dort spricht er auch als Sammler von japanischen Holzschnitten, afrikanischer Stammeskunst und anderem zu uns. Unterlegt wird die Annäherung an Person und Werk durch eine Vielzahl von zeitgenössischen Fotografien, die Klimt im Spannungsfeld von öffentlich und privat, im Atelier, im gesellschaftlichen Leben oder in der Sommerfrische am Attersee zeigen.

Tobias G. Natter

Autor/in

Peter Weinhäupl

Autor/in

Peter Weinhäupl war als ehem. Managing Director des Wiener Leopold Museums u.a. Co-Kurator der Ausstellungen „Jugendstil pur. Joseph Maria Auchentaller“ (2009), „Rudolf Kalvach. Wien und Triest um 1900“ (2012) und „Egon Schiele und Triest“ (2014). Seit über 20 Jahren bereist der nunmehrige Chef der Klimt-Foundation das Gebiet des heutigen Friaul-Julisch-Venetien und gilt als ausgewiesener Kenner der Region.

Franz Smola für die Leopold Museum-Privatstiftung

Herausgeber/in

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Klimt persönlich“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.