Peter Augendopler

Erinnerungen eines Bäckers an seine Wanderjahre 1810-1813

Limitierte Ausgabe eines einmaligen Zeitdokuments aus der napoleonischen Zeit!

ISBN:

978-3-7106-0584-0

Format: 17 x

21 cm

Seiten:

560

Einband:

Halblederband (Hardcover)

Abbildungen:

150

Lieferung in ca 2 - 5 Werktagen

 60,00

Lieferbar

Inhalt

Schwere Mehlsäcke schleppen, Teige kneten, Hitze in der Backstube: Der Job des Bäckergesellen in Deutschland am Anfang des 19. Jahrhunderts ist ein hartes Brot. Das erfährt der reisende Bäckergeselle Höhne, der sich 1810, während Europa von den napoleonischen Kriegen gebeutelt wird, auf die Walz begibt. Was er erlebt, wie die Menschen in dieser Zeit leben, lieben und leiden, notiert er in seinem Tagebuch. Dieses ist kein Geschichtsbuch eines Gelehrten, sondern eines Mannes der Basis.

Ab 1850 macht er aus seinen Notizen ein wie ein Roman, teilweise in Prosa, aber auch Lyrik verfasstes Buch, illustriert mit selbst angefertigten Aquarellen, die sein bemerkenswertes fotografisches Gedächtnis unter Beweis stellen. Die Wandererlebnisse des Bäckergesellen sind ein lebendiges Dokument der Zeit vor dem Wiener Kongress. Das Buch war mehr als 150 Jahre verschollen. Schließlich tauchte es in einer Auktion wieder auf und wurde vom Kornspitz-Erfinder Peter Augendopler erworben. Nun liegt das besondere Werk in einer kleinen, aufwendig gestalteten Auflage wieder auf.

Peter Augendopler

Herausgeber/in

Peter Augendopler ist backaldrin-Eigentümer und Gründer des PANEUM – Wunderkammer des Brotes in Asten bei Linz. Im Museum werden Geschichte und Geschichten über Brot von hunderten Kunst- und Kulturobjekten aus 9.000 Jahren erzählt. Jedes einzelne Objekt zeigt, was im Brot steckt: Fortschritt, Know-how, Arbeit und auch Begeisterung. 

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Erinnerungen eines Bäckers an seine Wanderjahre 1810-1813“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.