Wolfgang Petritsch

Epochenwechsel. Unser digital-autoritäres Jahrhundert

Wie gelingt die Neuorientierung von Nationalstaaten in der Globalisierung?

ISBN:

978-3-7106-0268-9

Format: 13.5 x

21 cm

Seiten:

288

Einband:

Hardcover mit Schutzumschlag

Lieferung in ca 2 - 5 Werktagen

 25,00

Lieferbar

E-Book € 19,99

DOWNLOAD

Inhalt

Die Grundpfeiler unserer bisherigen Weltordnung sind ins Wanken geraten: Wir erleben Postdemokratie, das Wiedererstarken autoritärer Kräfte, die Ablösung des Liberalismus als bestimmende Leitidee der westlichen Welt. Bürgerkrieg, Terror, Propaganda und Cyberangriffe ersetzen heute zwischenstaatliche Kriege. Der autoritären Versuchung erliegen weltweit immer mehr Länder, der Aufstieg Chinas zeigt überdeutlich, dass der Kapitalismus die Demokratie nicht zwingend braucht. Der erfahrene Diplomat und UN-Sonderbotschafter Wolfgang Petritsch gibt Einblick in weltpolitische Szenarien und skizziert das Bild unserer kommenden Weltordnung durchaus zuversichtlich. Die Zukunft ist gestaltbar, auch unsere Enkelkinder könnten in Frieden und Wohlstand leben – wenn wir rechtzeitig handeln.

Wolfgang Petritsch

Autor/in

Wolfgang Petritsch war Sekretär von Bruno Kreisky, später österreichischer Botschafter in Belgrad und bei den Vereinten Nationen und der OECD in Paris sowie Kosovo-Sonderbeauftragter der EU und Hoher Reprä-sentant der UNO für Bosnien. Lehrtätigkeit in Harvard und Berkeley, international übersetzter Autor und Herausgeber zahlreicher Bücher.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Epochenwechsel. Unser digital-autoritäres Jahrhundert“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pressestimmen

imp118-Ingo Hasewend, Kleine Zeitung

Wolfgang Petritsch versucht Ordnung zu bringen in die Unordnung – zumindest in unseren Köpfen.(…) Er gibt einen klugen Überblick darüber, wieso die Welt im Wandel ist.
Ingo Hasewend, Kleine Zeitung

imp118-Ingo Hasewend, Kleine Zeitung

Wolfgang Petritsch versucht Ordnung zu bringen in die Unordnung – zumindest in unseren Köpfen.(…) Er gibt einen klugen Überblick darüber, wieso die Welt im Wandel ist.
Ingo Hasewend, Kleine Zeitung