Erwin und Marion Soravia

Die Wiener Sofiensäle

Vom russischen Dampfbad zum modernen Wohn- und Kulturbau

Erste Einblicke in die neuen Wiener Sofiensäle
Der Prachtband zur Wiedereröffnung
Reich illustriert mit unveröffentlichtem Bildmaterial

ISBN978-3-80533-788-5

Format25 x 32 cm Seiten192 Abbildungen150 EinbandHardcover

€ 39,90

Inhalt

Der über zehn Jahre währende Dornröschenschlaf der Wiener Sofiensäle, die ihren Namen Erzherzogin Sophie, der Mutter von Kaiser Franz Joseph I. von Österreich, zu verdanken haben, ist vorbei. Das geschichtsträchtige Haus, in dem viele Generationen der Wiener Gesellschaft ein und aus gingen, ist nach dem verheerenden Brand des Jahres 2001 nun neu eröffnet. Der 1838 als russisches Dampfbad eröffneten „Sofie“ ist ein Gebäude erwachsen, das zukunftsorientiert Wohnen, Arbeiten, Kultur und Freizeit in Einklang bringt.

Das Buch spannt einen Bogen von den Architekten August Sicard von Sicardsburg und Eduard van der Nüll, die später auch die Wiener Staatsoper planen sollten, der Musiker und Komponistenfamilie Johann Strauss Vater und Sohn, über die unrühmliche Zeit des Ständestaates und des Nationalsozialismus bis hin zu den Wiener Philharmonikern und Herbert von Karajan. Ab den 1980er Jahren schließlich zog die internationale Pop-, Rock- und Clubbingszene ein, ehe die bildende Kunst die Brandruine der bedauernswerten „Sofie“ kreativ für sich entdeckte. 2011 wagte man den Schritt, das verfallene Gebäude wieder auferstehen zu lassen.

 

Erwin und Marion SoraviaHg.

Die von Erwin und Marion Soravia ins Leben gerufene Privatstiftung SoArt will vernetzen, einen von Toleranz und gegenseitigem Respekt geprägten interdisziplinären kulturellen Austausch vorantreiben und grenzüberschreitende Dialoge führen. Um diese Ziele zu erreichen werden Kunstschaffenden aus aller Welt Arbeits- und Aufenthaltsstipendien zur Verfügung gestellt, Publikationen herausgegeben sowie an unterschiedlichen Orten Ausstellungen und andere kulturelle und gesellschaftsrelevante Veranstaltungen realisiert.


Pressestimmen

Die spannende Geschichte des 1838 eröffneten Gebäudes wird in dem aufwändig gestalteten Bildband unterhaltsam und kompetent dargestellt; interessant nicht nur für kulturhistorisch Interessierte, sondern für alle, die Veranstaltungen in den Sofiensälen erlebt haben - von Konzerten über Ausstellungen bis zum berühmt-berüchtigten Faschingsgschnas.

Raiffeisenzeitung

Erstmals liegt nun ein umfassendes geschichtliches Werk über die Wiener Sofiensäle und ihre wechselhafte Geschichte vor .[...] Wer sich für die Sofiensäle interessiert, dort auf Clubbings oder Konzerten war oder ganz allgemein nur ein wesentliches Stück Stadtgschichte mit nachhause nehmen will, der sollte sich dieses Buch kaufen. Es lohnt sich.

lesereise.net

Wer die Langzeitwirkung der Geschichte studieren möchte, dem liefern die Wiener Sofiensäle reichlich Anschauungsmaterial. […] Zur Eröffnung des neuen gestalteten Sofiensäle-Komplexes ist jetzt ein instruktiver Band über diesen Kulturort erschienen.

BNN