Oesterreichische Nationalbank

Die Oesterreichische Nationalbank

Seit 1816

Umfassende Darstellung der siebenältesten Notenbank der Welt

Der Prachtband zum 200-Jahr-Jubiläum

Reich illustriert mit unveröffentlichtem Bildmaterial

Dieser Titel ist auch auf Englisch erhältlich!

ISBN:

978-3-85033-738-0

Format: 22 x

28 cm

Seiten:

192

Einband:

Ganzleinenband (Hardcover) mit Schutzumschlag

Lieferung in ca 2 - 5 Werktagen

 34,90

Lieferbar

Inhalt

Die Oesterreichische Nationalbank wurde am 1. Juni 1816 durch zwei Patente von Kaiser Franz I. gegründet. Seither hat sich die Welt, in der die Nationalbank agierte, grundlegend verändert – und damit auch die Notenbank selbst. In ihrer ersten Rolle war sie Finanzier des Staatshaushalts. Diese Funktion ist den heutigen europäischen Zentralbanken verboten. Ausgestattet mit dem Gebot der Unabhängigkeit sorgt die OeNB heute für Preis- und Finanzmarktstabilität.

Auch die Währungen haben in Österreich in den letzten zwei Jahrhunderten sechsmal gewechselt. Nach Gulden, Krone, Schilling, Reichsmark und wieder Schilling bedeutete die Einführung des Euro in mittlerweile 19 Ländern Europas den letzten markanten Einschnitt in die Geld- und Währungspolitik Österreichs.

Dieses Jubiläumsbuch fängt die wichtigsten Momente und Aufgaben der damaligen wie heutigen OeNB ein. Die reich illustrierten Texte basieren großteils auf bisher unveröffentlichten Quellen aus dem Archiv der OeNB.

Oesterreichische Nationalbank

Herausgeber/in

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Die Oesterreichische Nationalbank“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.