Brigitte Hamann

Bertha von Suttner

Kämpferin für den Frieden

Die Lebensgeschichte der ersten Friedensnobelpreisträgerin in einer durchgängig illustrierten Luxusedition.

ISBN978-3-85033-755-7

Format13,5 x 21 cm Seiten320 Abbildungenca. 80 EinbandHardcover mit Schutzumschlag

€ 25,00

E-Book
€ 19,99
Download

Inhalt

Sie war nicht nur die prominenteste politische Journalistin ihrer Zeit und Begründerin der Friedensgesellschaft, sie kämpfte Zeit ihres Lebens leidenschaftlich gegen überholte Konventionen, gegen die Unterdrückung der Frauen und gegen den Antisemitismus. Ihr Bestseller „Die Waffen nieder" (1889) verschaffte ihr Weltruhm, und ihrer Initiative verdanken wir die Stiftung des Friedensnobelpreises, den sie 1905 als erste weibliche Preisträgerin verliehen bekam.

Brigitte Hamann fügt in dieser bebilderten Biografie ein facettenreiches Bild Bertha von Suttners zusammen: ihre Jugend in Prag und Wien, die Spielleidenschaft der Mutter, ihre romantische Liebe zu ihrem deutlich jüngeren Mann Arthur, die abenteuerliche gemeinsame Flucht in den Kaukasus, die Jahre der Entbehrung und ihre Emanzipation zu einer anerkannten Journalistin und Schriftstellerin, schließlich ihr Engagement für die internationale Friedensbewegung. Vor dem Hintergrund der politischen und sozialgeschichtlichen Ereignisse entsteht so ein lebendiges, differenziertes Panorama der untergehenden Donaumonarchie am Vorabend des Ersten Weltkriegs.

Brigitte HamannAutorin

Brigitte Hamann, Dr. phil., geboren in Essen. Die promovierte Historikerin lebt seit 1965 in Wien. Ihre Biografien über Wolfgang Amadeus Mozart, Kronprinz Rudolf oder „Elisabeth, Kaiserin wider Willen" sind in dutzende Sprachen übersetzt worden und gelten ebenso als Standardwerke wie ihre zeithistorischen Publikationen über „Hitlers Wien – Lehrjahre eines Diktators", „Winifred Wagner" oder „Hitlers Bayreuth". Die Preisträgerin des Ehrenpreises des Buchhandels für Toleranz in Denken und Handeln (2012) hat sich auch intensiv mit der Zeit des Ersten Weltkrieges auseinandergesetzt („Der Erste Weltkrieg. Wahrheit und Lüge in Bildern und Texten", 2004). Zuletzt erschien im Piper Verlag ihr Buch „Hitlers Edeljude. Das Leben des Armenarztes Eduard Bloch" (2008).


Pressestimmen

Brigitte Hamanns Bild stützt sich auf Bertha von Suttner Tagebücher, Memoiren, literarische und friedenspolitische Schriften und umfangreiche Korrespondenz. Abbildungen zeigen die elegante Baronin, Schauplätze ihres Wirkens, aber auch höhnische Karikaturen. So ist ein gut zu lesendes Porträt entstanden, das Intimität mit Weltpolitik zu verschränken weiß.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Bertha von Suttner war eine Gemütspazifistin. Sie war eine erschreckend klarsichtige, in einem halben Dutzend europäischer Sprachen belesene Frau, die gelernt und erkämpft hatte, sich ihres Verstandes ohne Anleitung eines anderen zu bedienen.

Frankfurter Rundschau

Brigitte Hamann ist es gelungen, eine ungewöhnliche Vita kritisch und zugleich lebendig in nachahmenswert unwissenschaftlicher Sprache aufzuarbeiten.

Deutschlandfunk