Stephanietag

Stephaniebraten zum Stephanietag...

 

FÜR 4 PORTIONEN

  • 1¼ Semmeln
  • 50 g Zwiebeln,
  • fein geschnitten
  • 3 EL Öl
  • 2 Knoblauchzehen, gepresst
  • 600 g Faschiertes, gemischt
  • 1 Ei
  • Salz
  • Pfeffer
  • reichlich Majoran, getrocknet, verrieben
  • 1 EL Petersilie, gehackt
  • 1 Schweinsnetz
  • Öl für die Bratenpfanne

 

 

FÜR DIE FÜLLE

  • 4–5 Eier, hart gekocht
  • ca. 6 Essiggurken
  • 2 EL Öl
  • FÜR DEN SAFT
  • ¼ KL Mehl, glatt
  • 0,4 l Rindsuppe, Fond, braun, oder Wasser

1. Semmeln in Wasser einweichen, ausdrücken, mixen oder passieren. Zwiebeln in heißem Öl hell anrösten, Knoblauch beigeben, erkalten lassen. Mit Semmelmasse, Faschiertem, Ei, Salz, Pfeffer, Majoran und Petersilie gut vermischen.

2. Schweinsnetz in kaltem Wasser einweichen. Faschiertes weckenförmig formen, der Länge nach mit der Handkante eine breite Vertiefung einkerben.

3. Eier für die Fülle schälen, an den Enden abkappen. Eier und Gurken der Länge nach in die Vertiefung einschichten. Öffnung mit Faschiertem verschließen, mit befeuchteten Handflächen verstreichen.

4. Schweinsnetz aus dem Wasser heben, abspülen, ausdrücken, mit Küchenkrepp abtrocknen. Auf der Arbeitsfläche ausbreiten, Faschiertes drauflegen, mit Netz umhüllen.

5. Braten in eine mit Öl ausgestrichene Bratenpfanne legen. Im auf 200 °C vorgeheizten Backrohr braten, dabei immer wieder mit austretendem Fett begießen.

6. Fertigen Braten aus der Bratenpfanne heben. Zur Saftgewinnung überschüssiges Fett abgießen. Bratenrückstand mit Mehl stauben, kurz rösten, mit Suppe (Fond oder Wasser) aufgießen, reduzierend kochen.

BRATDAUER ca. 40 Minuten, einige Minuten rasten lassen

 

TIPP Falls Sie kein Schweinsnetz zur Verfügung haben, können Sie den Braten auch ohne Netz zubereiten:

Oberfläche mit befeuchteten Handflächen mehrmals gut glatt streichen, damit der Braten an der Oberseite nicht rissig wird.

 

Plachutta Wiener Küche

Plachutta Wiener Küche